Katholische Pfarrei St. Martin Wehr (Baden)
Heute: Mittwoch der 33. Woche im Jahreskreis - Liturgie: Schott Liturgische Tagestexte  

Hier: Gemeinden > Wehr > Kapellen > Wolfgangskapelle.html --> [Diese Seite kommentieren]

Wolfgangskapelle

Die Wolfgangskapelle auf dem Gelände des ehemaligen Klosters Klingental - Erinnerung an die erste urkundliche Erwähnung unserer Pfarrei und der jahrhundertelangen Verbindung mit der Stadt Basel

Anfahrtsweg 

Auf unserer Seite Gottesdienstorte Anfahrt finden Sie eine detaillierte Wegbeschreibung mit Karte.

Geläut der Wolfgangskapelle auf der Website der Glockeninspektion des Erzbistums Freiburg 

Im Oktober 2013 besuchte der Erzbischöfliche Glockeninspektor Johannes Wittekind unsere Pfarrei und überprüfte die Glocken und deren Funktionssicherheit. Dabei fertigte er auch eine professionelle Aufnahme des Geläuts der Wolfgangskapelle an. Hier hören Sie das Geläut unserer Wolfgangskapelle.

Geschichte 

Die St. Wolfgangskapelle auf dem Gelände des ehemaligen Klosters Klingental am nördlichen Ende der StadtIhr schlichter Bau im Wiesengelände gibt der Landschaft hier ihren besonderen Akzent. Sie erhebt sich an der Stelle, wo einst das Kloster Klingental gestanden hat, dessen Fundamente teilweise noch im Boden des umgebenden Geländes erhalten sein dürften. Möglicherweise ist die Kapelle der Rest oder die Nachfolgerin der einstigen Klosterkirche und bestand demgemäß wohl schon seit dem Wegzug der Klingentaler Nonnen im Jahre 1274. Ein Hinweis darauf dürfte die Tatsache sein, daß das Kloster Klingental und später der Stand Basel für die Kapelle bau- und unterhaltungspflichtig waren.

St. Wolfgang KapelleWann und aus welchen Gründen der hl. Wolfgang, der im Mittelalter vielfach verehrte Einsiedler-Mönch und spätere Bischof von Regensburg, Heiliger der Kapelle geworden ist, ist unbekannt. Ob er schon Mitpatron der alten Klosterkirche war oder die Kapelle erst später ihm geweiht wurde, läßt sich nicht feststellen. Beim Volk stand die Wolfgangskapelle durch alle Jahrhunderte bis in unsere Zeit hoch in Ehren als Andachts- und kleine Wallfahrtsstätte, und durch sie wurde in der Bevölkerung des Tales immer die Erinnerung an das Bestehen des früheren Klosters wachgehalten, obwohl dieses nur rund 15 Jahre lang hier stand und schon vor fast 700 Jahren hier seinen Sitz wieder aufgab.

Innenansicht mit Statuen des Hl. Wolfgang und MarienstatueDie über dem Kapelleneingang stehende Jahrzahl weist uns in das Jahr 1486. Vermutlich wurde das Kirchlein damals neu erbaut oder renoviert. Ob dies mit dem vorübergehenden Aufenthalt der Klingentaler Schwestern in Wehr während des Reformstreites von 1480 bis 1482 zusammenhängt, ist nicht sicher zu sagen. In den Akten erscheint die Kapelle erstmals um 1500, wo eine nicht genau datierte Notiz, wahrscheinlich eine Vorlage an die Äbtissin zu Klingental, den baulichen Zustand und die Einrichtung der Kapelle betrifft. Es wird beantragt, daß die Kapelle mit Ziegeln bedeckt werden soll, da die Dielen faul geworden seien. Ferner möge die Kapelle (oder der Altarraum) besser vergittert werden, damit niemand hineinsteigen könne, und der Altar soll mit Altartüchern bedeckt werden. Auch soll man eine kleine Glocke dahingeben, damit das Kirchlein mit einem Geläute versehen sei '.

Die geschichtliche Bedeutung der Kapelle und ihre Stellung im religiösen Volksleben des Tales geht auch daraus hervor, daß das Fest ihrer Weihe alljährlich am 4. September als ein besonderes Volksfest gefeiert wurde. Im Rahmen des Kirchenumbaus 1775 wurde die St. Wolfgangskapelle von ihrem bisherigen Platz zur Pfarrkirche verlegt, und wahrscheinlich wurde seitdem auch die besondere St. Wolfgangskilbe nicht mehr gehalten. Die alteingewurzelte Frömmigkeit des Volkes hielt sich aber nicht an diese Verlegung, sondern hielt an der Tradition der alten Kapelle fest. So mußte mit Rücksicht auf die Anhänglichkeit der Gläubigen auch die alte Kapelle weiter erhalten werden. Im Jahre 1795 schrieb der Wehrer Amtmann Schindele nach Basel: Die St. Wolfgangskapelle sei dem Einsturz nahe, weil sie jetzt niemand mehr unterhalte, nachdem Basel von der Baupflicht derselben befreit sei. Doch "weil die hiesige Gemeinde so vieles Zutrauen dahin hat und Gottes Segen über ihre Häuser, Blumen und Früchte da zu erbitten von unvordenklichen Zeiten her da zu erflehen gewöhnt war, ist man in die Notwendigkeit versetzt, zur Befriedigung des Volkes diese wieder zu reparieren". Daher bat der Amtmann den Stand Basel um eine freiwillige Beisteuer dazu.

Nach der Renovation 2003 neu gestalteter AltarraumDie konservative Frömmigkeit des Volkes hat also auch hier wie in manchen anderen Äußerungen religiösen Brauchtums das Alte bewahrt und damit die Erhaltung eines geschichtlichen Denkmals der Wehrer Landschaft gesichert. Die Erinnerung an das alte Kloster Klingental, das einmal in der Geschichte des Ortes eine so bedeutende Rolle gespielt hatte, wäre in der mündlichen Überlieferung des Volkes wohl viel früher verblaßt und ausgestorben, wenn nicht die St. Wolfgangskapelle sie immer lebendig erhalten hätte. Um die Kapelle lag ja die sogenannte große Klostermatte, auch St. Wolfgangsmatte genannt, auf der das Kloster einst stand und welche auch in späteren Jahrhunderten Eigentum von Klingental bzw. Basel blieb und immer gesondert als Lehen vergeben wurde.

Um die Erhaltung der Kapelle haben sich die Wehrer bis in die neueste Zeit besorgt gezeigt. Eine besondere Stiftung der Witwe des Josef Schrammberger begründete im Jahre 1840 einen eigenen St. Wolfgangskapellenfonds, der zur Unterhaltung der Kapelle diente.

Eine Restauration und Ausmalung erfuhr die Kapelle im Jahre 1932, eine weitere gründliche Restauration wurde 1960 durchgeführt. Der Chor des auch als Bauwerk sehr reizvollen kleinen Kirchleins beherbergt die Statuen des hl. Wolfgang und der Nebenpatrone Sebastian und Agatha

Quelle: "Wehr, eine Ortsgeschichte", Fridolin Jehle, Konstanz 1969

Die Glocke der Wolfgangskapelle 

Nach dem kriegsbedingten Verlust der Glocke der Kapelle erhielt die dem Heiligen Wolfgang geweihte Kapelle 1950 zusammen mit der Pfarrkirche St. Martin eine neue Glocke in ihren Dachreiter.

Die Glocke erklingt mit dem Ton As, hat einen Durchmesser von 43cm und ein Gewicht von 80kg. Inschrift auf der Glocke: " Gestiftet von den Familien R. Hummel und Schmiedle". Außerdem trägt sie das Wappen und das Zeichen der Gießerei Grüninger, Villingen und die Jahreszahl des Gusses, 1950 sowie das Bild des Patrons der Kapelle.

Die Orgel in der Wolfgangskapelle 

Einmanualige Bosch Orgel mit dre Registern in der WolfgangskapelleZu unserer großen Freude überließ uns im Jahr 2013 die Stadt Wehr - unser Dank gilt insbesondere Herrn Bürgermeister Michael Thater - die bisher in der Friedhofskapelle aufgestellte Bosch Kleinorgel, nachdem die Stadt Wehr durch eine Spende eine neue elektronische Sakralorgel für die Friedhofskapelle angeschafft hatte. Das einmanualige Orgelpositiv hat folgende drei Register:

  • Principal 2'
  • Rohrflöte 4'
  • Gedackt 8'

Die Renovation der Wolfgangskapelle 1994 - 1995 

St. Wolfgang Kapelle vor der Renovation von Westen St. Wolfgang Kapelle vor der Renovation von Südosten Die St. Wolfgang Kapelle war die letzte der drei Wehrer Kapellen, bei der die fällige Renovation in Angriff genommen wurde.

Die Renovation der Pfarrkirche lag nun schon einige Jahre zurück und so war man in der Lage die Unterstützung von Handwerkern in verstärktem Umfang in Anspruch zu nehmen.

Zustand des Innenraumes mit altem Kreuzweg vor der RenovationDies war eine notwendige Voraussetzung für die Instandsetzung der Kapelle, denn sie litt unter einem massiven Feuchteproblem. Der Putz war naß und die darüberliegenden Farbschichten zersetzt. Die Feuchtigkeit war derart massiv, daß Löcher in den in Stukkatur ausgeführte Kreuzweg fielen und Kleidung von Besuchern durch sich lösende Farbe verschmutzt wurde. Außerdem war das Gestühl stark verwurmt und der Holzboden im Bereich der Bänke durchgefault.

Feuchteschäden im Außenbereich der KapelleZiel der Sanierung mußte insbesondere eine Verbesserung der Feuchtigkeitssituation sein. In Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Bauamt in Freiburg wurde im Sommer 1994 die Sanierung der Kapelle in Angriff genommen.

Über die Verbesserung des baulichen Zustandes hinaus, sollte die Kapelle auch an die neuen liturgischen Bedürfnisse nach dem II. Vatikanischen Konzil angepaßt werden.

Innenraum der Kapelle vor der RenvationSo wurde der alte Altar aus der Kapelle entnommen (er steht jetzt in der Pfarrkirche St. Martin in der Beichtkapelle) und durch einen Zelebrationsaltar mit Zelebrationsrichtung hin zur Gemeinde ersetzt. In der Absis hinter dem Altar wurde ein Kreuz aufgestellt (Abb. s.o.). Die beiden Schattenkreuze, die durch die Beleuchtung erzeugt werden, erinnern an direkt an den biblischen Kreuzigungsbericht, was ein prägendes Moment der neuen Gestaltung darstellt.

Um die in die Kapelle eindringende Feuchtigkeit zu bekämpfen, wurde eine Drainage angelegt und eine Sickergrube zur Ableitung des in die Drainage fließenden Wassers angelegt. Darüber hinaus kamen spezielle Sanierputze für durchfeuchtete Gebäude zum Einsatz. Trotz dieser Maßnahmen stellt Feuchte nach wie vor ein großes Problem in der Kapelle dar.

Lourdes Grotte in der Kapelle vor der RenovationInnerhalb der Kapelle konnte der Steinboden im Originalzustand erhalten werden. Eine komplette Erneuerung des Dachstuhls blieb der Gemeinde erspart - die Zimmerarbeiten konnten auf Ausbesserungen beschränkt bleiben.

Ein komplett neues Gestühl wurde angeschafft, der Innenraum neu verputzt und in hellen Farben gestrichen. Aufgrund der neuen klaren Gestaltung entschloß man sich die bis Mitte der neunziger Jahre in der Kapelle befindliche Lourdes Grotte nicht wieder in der Kapelle einzubauen.

Wir möchten an dieser Stelle dem Erzbischöflichen Bauamt und dessen Mitarbeitern ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit und die große Unterstützung danken.

Die Kapelle vor der Renovation in Bildern 

Altarraum vor der Renovation Hinterer Innenraum der Kapelle mit Kreuzweg Putzschäden im Außenbereich
Alte Mauerreste unter dem Fußboden der Kapelle, die auf dem Grund des ehemalige Klosters Klingenthal erbaut wurde Bordüre in der Kapelle Deckenfresko in der alten Kapelle
Grundriss der Wolfgangskapelle des Erzbischöflichen Bauamts Freiburg vom 23.5.1885 Aufriss der Wolfgangskapelle des Erzbischöflichen Bauamts Freiburg vom 23.5.1885  

Wir danken den Herren Braun und Maier vom Erzbischöflichen Bauamt für die Beschaffung und Digitalisierung der Bilder der Kapelle von vor und während der Renovationszeit.


Katholische Pfarrei St. Martin Wehr (Baden) - Kirchplatz 1 - 79664 Wehr
[E-Mail] [www.seelsorgeeinheit-wehr.de] [Sitemap] [Impressum] [Datenschutz] [21.10.2013]
[Kontakt] [Gottesdienstordnung]