Katholische Pfarrei St. Clemens und Urban Schwörstadt
Heute: Hl. Damasus I., Papst - Liturgie: Schott Liturgische Tagestexte  

Hier: Gemeinden > Schw??adt > Zur Kirchengeschichte.html --> [Diese Seite kommentieren]

Zur Kirchengeschichte

Die Pfarrgemeinde St. Clemens und Urban im Wandel der Zeit von bis zu Gegenwart

1246         Erstmals urkundlich genannt: "parochia de Swercstat"
1275 Erster eigener Pfarrer
 
1394 Am 13.11.1394 Inkorporation der Pfarrei Schwörstadt in das Damenstift Säckingen. Das Patronatsrecht geht von den Habsburgern über Wieladinger und Mönchensteiner auf das Damenstift Säckingen über. Inkorporiert durch Papst Benedikt XIII (siehe auch Säkularisation 1806)
 
1609 Die erste Schwörstadter Kirche - Bild aus dem Jahr 1853 Errichtet als schmuckloser (zu) kleiner Bau auf dem heutigen Friedhof
1753 Schreiben an das Damenstift mit Feststellung der Verpflichtung eine neue größere Kirche zu bauen, die ins Dorf hinunter zu verlegen sei
 
1791 Größere Reparaturen an der Kirche (kein Neubau)
 
1806 Säkularisation (Aufhebung des Klosters in Säckingen); Einkünfte gehen an den Bad. Staat und damit auch die Baupflicht
 
1810 Abtrennung von Öflingen mit Günnenbach und Brennet zu einer eigenen Pfarrei
 
1849 Planentwurf für eine neue, heutige Kirche von Bauinspektor Bayer, Waldshut; Beginn des Neubaus, für den drei alte, baufällige Häuser angekauft werden mußten
 
1852 Fertigstellung des Kirchbaues Taufstein, Orgel, Gestühl, Glocken aus der alten Kirche übernommen; Hochaltar mit Altarbild (Kreuzigungsgruppe v. Vollmar, Säckingen, gemalt (siehe auch zu Vollmars Wirken: Geschichte)
 
1853 Benedizierung der Kirche (nicht konsekriert)
 
1856 - 1857 Orgel erbaut von Konrad ALBIEZ, Waldshut
 
1858 neue Orgel von Albiez (siehe unten)
 
1867 Der Kreuzweg wurde von L. Vollmar, München, in Ölmalerei auf Leinwand gemalt
 
1883 Ausmalung der Kirche durch L. Riegger, Lautenbach, gestiftet von Pfr. Baur und Freiherr v. Schönau
 
1884 Seitenaltäre geschnitzt von Marmon, Sigmaringen
 
1888 neuer Hochaltar von Marmon, Stiftung v. Pfr. Baur
neue Glocken gegossen in Villingen von Benjamin Grüninger, drei alte wurden eingeschmolzen. Gewicht derselben: 20, 14, 10 Zentner. Den 1. Weltkrieg haben sie überstanden, weil sie des Klanges wegen als Kunstwerk eingestuft waren.
 
1907 Kronleuchter, gestiftet v. Freifräulein Anna v, Schönau
 
1910 Festtagsmonstranz, gestiftet v. Freifräulein Anna v. Schönau
 
1912 Lavabogarnitur in Silber (Teller, 2 Kännchen), gestiftet von Freiherr Hermann v. Schönau
 
1919 Festtags-Kelch, gestiftet von Freiherr. Hermann. v. Schönau und Freiin Anna v. Schönau
 
1941 Die Orgelempore wurde auf der linken Seite zu einem Unterrichtsraum umgestaltet. Die damalige politische Situation machte dies erforderlich. (heutiger Taizé Raum)
 
1942 Die 3 größeren Glocken wurden von Staats wegen abgeholt (Maria, Clemens, Petrus) und für Kriegszwecke eingeschmolzen; die kleinste, Schutzengelglocke, verblieb und läutet inzwischen in der evangelischen Michaelskirche
1952 vier neue Glocken gegossen in Heidelberg, Fa. Schilling:
  1. ST. MICHAEL: 1.100 kg, Ton e' (gestiftet v. d. Gemeinde Schwörstadt)
  2. ST. CLEMENS + URBAN: 640 kg, Ton g' (gestiftet von der Bevölkerung)
  3. ADELHEID - MARIA: 440 kg~ Ton a' (gestiftet von Wilhelm Freiherr und Adelheid Frfr. Von Schönau)
  4. ST. JOSEF: 260 kg, Ton c'' (gestiftet von der Bevölkerung)
 
1960 - 1961 Innenrenovierung der Kirche; alte Altäre wurden entfernt; neue Fenster (Benedikt Schaufelberger), neues Gestühl, neue Kanzel, neue Bemalung; Kronleuchter entfernt
  Kirchenrenovation 1962 - baugerüst in der Kirche Kirchenrenovation 1962 - die alte Kanzel Kirchenrenovation 1962 - die neuen Bänke werden geliefert 
 
1980 Orgel restauriert von Fischer + Krämer, Endingen am Kaiserstuhl einmanualig, mechanisch, Schleifladen:
 
12 Register im Manual (C - f''')
4 Register im Pedal (C - f°)
Die große historische Balganlage wurde wieder brauchbar gemacht; so kann die Orgel auch bei Stromausfall gespielt werden.
 
1986 Erneuerung Kronleuchter (Spenden)
 
  2006 - 2007 Innenrenovierung mit Neugestaltung des Chorraums
  Zustand der Kirche im Jahr 2006 vor der Renovation einheitliches künstlerisches Konzept mit den zentralen Themen:
Leben, Wasser, Auferstehung.
   

Unsere Kirche nach Renovation und Neugestaltung des Innenraumes

Der Innenraum der Kirche St. Clemens und Urban in Schwörstadt nach der Renovation


Katholische Pfarrei St. Clemens und Urban Schwörstadt - Rheinstrasse 1 - 79739 Schw??adt
[E-Mail] [www.seelsorgeeinheit-wehr.de] [Sitemap] [Impressum] [Datenschutz] [18.11.2009]
[Kontakt] [Gottesdienstordnung]